Wie ein Mensch in seinem Herzen denkt,
so ist er.

– König Salomon –
O
 
Meine Mission ist es, Kinder darin zu unterstützen, die Steine, die ihnen in ihren Weg gelegt werden, zu beseitigen.

Damit sie über sich hinaus wachsen und sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln können.

O
 

Wer ich bin

* Begeisterter Kinder- und Jugendcoach mit Herz und Verstand
* Überzeugte RIT – Reflexintegrations Expertin
* Passionierte Grafikdesignerin
* Mutter von zwei wunderbaren Kindern
* Ehefrau, Tochter, Schwester, Freundin

DAS MAG ICH GERNE: Reisen, Abenteuer, meine Familie, Kinder, Natur, Tanzen, Pasta, Reiten
DAS MAG ICH GAR NICHT: Shoppen, Erbsenzähler, Massenveranstaltungen, Steuererklärungen

Mit 19 Jahren, gerade mal mein Abitur in der Tasche hatte ich wunderbare Pläne im Kopf. Mein größter Wunsch war es, Grafik Design zu studieren.

»Glaubst du, dass du dafür genug Talent hast?« lautete die Antwort auf meinen kühnen Entschluss in meine Wunsch-Zukunft des Grafikdesigns durch zu starten. Oh je, das hatte gesessen.

Sicherlich war es gar nicht böse gemeint. Dennoch hat sich dieser Satz »Glaubst du, dass du dafür genug Talent hast?« von dem Moment an in mein Bewusstsein, mein Denken und Handeln wie in Stein gemeißelt. Jahrzehntelang schleppte ich das dann mit mir rum. Dieses nagende Gefühl: »Ich kann das nicht« »Ich bin nicht gut genug«

Es hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, mich von diesem Bremsklotz zu befreien und endlich an mich und meine Fähigkeiten zu glauben. Wirklich zu spüren: »Ja, ich kann das!« und »Ja, ich bin gut genug!«.

Tatsächlich bin ich einmal mitten in New York vom Fahrrad gefallen als ich während des Radfahrens eingeschlafen bin. Ich hatte im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen gearbeitet – an meinem Abschluss Portfolio für mein Design-Studium. Immer getrieben von dem marternden Gefühl »ich bin nicht gut genug«. Ich musste immer noch mehr leisten, noch besser werden, nochmal alles neu machen.

Was hätte ich mir alles an Selbstzweifeln und kräftezehrenden Nachtschichten ersparen können, wenn es für mich damals mit 19 jemanden gegeben hätte, der mir diesen Klotz ganz einfach aus dem Weg geräumt hätte? Was hätte ich alles erreichen können?

Das ist mein Antrieb. Meine Motivation warum ich Kinder coache. Dafür zu sorgen, die Steine, die Kindern in ihren Weg gelegt werden, aus dem Weg zu räumen. Dafür zu sorgen, dass Kinder nicht unter ihren Herausforderungen leiden, sondern an und mit ihnen wachsen. Mitzuhelfen, dass sich Ihre Kinder zu starken Persönlichkeiten entwickeln. Ich möchte Kinder dabei unterstützen ihren Weg selbstbewusst, mutig und glücklich zu gehen.

Mit 19 Jahren, gerade mal mein Abitur in der Tasche hatte ich wunderbare Pläne im Kopf. Mein größter Wunsch war es, Grafik Design zu studieren.

»Glaubst du, dass du dafür genug Talent hast?« lautete die Antwort auf meinen kühnen Entschluss in meine Wunsch-Zukunft des Grapfikdesigns durch zu starten. Oh je, das hatte gesessen.

Sicherlich war es gar nicht böse gemeint. Dennoch hat sich dieser Satz »Glaubst du, dass du dafür genug Talent hast?« von dem Moment an in mein Bewusstsein, mein Denken und Handeln wie in Stein gemeißelt. Jahrzehntelang schleppte ich das dann mit mir rum. Dieses nagende Gefühl: »Ich kann das nicht« »Ich bin nicht gut genug«.

Es hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, mich von diesem Bremsklotz zu befreien und endlich an mich und meine Fähigkeiten zu glauben. Wirklich zu spüren: »Ja, ich kann das!« und »Ja, ich bin gut genug!«.

Tatsächlich bin ich einmal mitten in New York vom Fahrrad gefallen als ich während des Radfahrens eingeschlafen bin. Ich hatte im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen gearbeitet – an meinem Abschluss Portfolio für mein Design-Studium. Immer getrieben von dem marternden Gefühl »ich bin nicht gut genug«. Ich musste immer noch mehr leisten, noch besser werden, nochmal alles neu machen.

Was hätte ich mir alles an Selbstzweifeln und kräftezehrenden Nachtschichten ersparen können, wenn es für mich damals mit 19 jemanden gegeben hätte, der mir diesen Klotz ganz einfach aus dem Weg geräumt hätte? Was hätte ich alles erreichen können?

Das ist mein Antrieb. Meine Motivation warum ich Kinder coache. Dafür zu sorgen die Steine, die Kindern in ihren Weg gelegt werden aus dem Weg zu räumen. Dafür zu sorgen, dass Kinder nicht unter ihren Herausforderungen leiden, sondern an und mit ihnen zu wachsen. Mitzuhelfen sie zu starken Persönlichkeiten zu entwickeln. Ich möchte Kinder dabei unterstützen ihren Weg selbstbewusst, mutig und glücklich zu gehen.

O
 

Qualifikation

Kinder- und Jugendcoach Professional,
zertifiziert vom IPE,
Institut für Potenzialentfaltung Deutschland
* Potenzialentfaltungscoach
zertifiziert vom IPE
* wingwave Coach
zertifiziert vom
Besser-Sigmund-Institut
* RIT Reflexintegrations-Expertin,
zertifiziert vom Sieber & Paasch Institut
* Youth Leader Concept Kursleiterin,
zertifiziert nach LMI
* Absolventin des Porgramm »EPL«
Effective Personal Leadership,

zertifiziert nach LMI

Kontaktieren Sie mich

Möchten Sie Ihr Kind dabei unterstützen seine Stolpersteine aus dem Weg zu räumen?
Dann rufen Sie mich gerne an: 0172 590 98 69 oder schreiben mir eine Mail.
 

Ich coache Kinder- & Jugendliche in Hamburg Eppendorf aus Eppendorf, Winterhude, Rotherbaum, Eimsbüttel, Barmbek, Niendorf, Altona, Ottensen, Nienstedten, Othmarschen, Blankenese und Rissen.

Kontaktieren Sie mich

Möchten Sie Ihr Kind dabei unterstützen
seine Stolpersteine aus dem Weg zu räumen?
Dann rufen Sie mich gerne an:
0172 590 98 69
oder schreiben mir eine Mail.
 

Ich coache Kinder- & Jugendliche in Hamburg Eppendorf aus Eppendorf, Winterhude, Rotherbaum, Eimsbüttel, Barmbek, Niendorf, Altona, Ottensen, Nienstedten, Othmarschen, Blankenese und Rissen.

w

Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!
0172 590 98 69
oder schreiben Sie mir:
hallo@taniaboemers.de

referenzen

kinder

Liebe Tania,
Anfangs hatte ich Bedenken dass es unangenehm werden könnte. Doch durch deine offene Art sind solche Momente nicht entstanden. Du hast mir zugehört, ohne zu urteilen oder mich zu bevormunden. Während der »Sitzungen« haben wir viele Methoden ausprobiert. Manche kamen mir seltsam vor, doch oft waren es genau diese, die besonders gut funktioniert haben. Was ich am besten fand, war, dass man die Ergebnisse meistens direkt gemerkt hat. Zum Beispiel gegen Lampenfieber konnte ich die erlernte Methode (bzw. den Trick) direkt anwenden. Charlotte, 16 Jahre

Ich habe mich bei Tania sehr wohl gefühlt. Sie ist sehr nett und verständnisvoll. Ich habe gelernt posiitiver mir gegenüber zu sein und nicht so schnell aufzugeben. Ich traue mir jetzt viel mehr zu. Lennard, 13 Jahre

Das Coaching bei Tania hat mir sehr geholfen und auch Spaß gemacht. Wir haben Fantasiereisen gemacht, bei denen ich mit Tieren sprechen konnte und in die Sonne geritten bin, damit ich belastende Themen verarbeiten konnte. Ich habe mit Playmobil Figuren mein inneres Team dargestellt und so an mir gearbeitet. Ich bin mit ihr zusammen erst in meine Vergangenheit und dann in die Zukunft gereist und habe dort »erlebt« wie es sein wird und wie ich dort hinkomme. Jetzt bin ich viel selbstbewusster und freue mich auf meine Zukunft! Ich habe außerdem gelernt, wie ich mit Problemen umgehen kann und habe nun keine Angst mehr, vor Publikum zu sprechen. Lea, 13 Jahre

Tania hat mir sehr geholfen, dass ich mich besser konzentrieren kann
und mehr an mich zu glauben. Die RIT-Übungen waren manchmal anstrengend, haben mir aber gefallen.
Besonders gut haben mir die Traumreisen gefallen, weil das entspannt und gut tut.
Auch die Aufstellung mit den Playmobilfiguren fand ich gut.
Moritz, 13 Jahre

Erwachsene

Liebe Frau Bömers,

nochmals vielen Dank, dass Sie Felicitas geholfen haben, stärker in ihre Kraft und Mitte zu kommen. Wir haben Sie aufgesucht, weil Felicitas sehr schüchtern und zurückhaltend war. Dieses Verhalten deuten Kinder aber auch Lehrer und andere Erwachsene schnell als Schwäche. Felicitas hatte deshalb immer wieder Probleme. Vor allem hatte sie Mühe von manchen Mitschülern entsprechend respektiert zu werden und sich gegen beleidigendes und manipulatives Verhalten zu wehren.

Nach den Stunden bei Ihnen ist Felicitas deutlich selbstsicherer geworden, spricht lauter und kann sich besser abgrenzen. Sie hat in den vergangenen Wochen von Außenstehen einiges an positivem Feedback für ihre Veränderung erhalten, was für ihr Selbstbewusstsein noch einmal einen großen Schub nach vorne gebracht hat.

Wir möchten uns herzlich bei Ihnen bedanken. Es war wirklich gut investierte Zeit. Felicitas hat in der Zusammenarbeit mit Ihnen erfahren, wie die Welt sich um sie herum positiv verändert, wenn sie selbst sich verändert und dass niemand sich von anderen in eine Opferrolle drängen lassen muss. Das war eine sehr wertvolle Erfahrung, die sich auf ihrem weiteren Lebensweg mit Sicherheit positiv auswirken wird.

Auch die Anregungen wie das Führen eines „Glücks-Tagebuchs“ oder die Arbeit mit EFT sowie die guten Meditationstexte haben unsere Welt bereichert. Oft bringen kleine Veränderungen große Wirkungen hervor.

Wir freuen uns, dass wir Sie kennenlernen durften und freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

Mutter von Christiane, 9 Jahre

Nach dem Wechsel auf die weiterführende Schule wurde immer deutlicher, dass unser Sohn große Schwierigkeiten mit der Konzentration hat. Sein Verhalten wurde immer auffälliger. Auch im Alltag wurde dies deutlich. Vor allem beim gemeinsamen Essen war er sehr unruhig, wiederholte Worte und konnte nicht still sitzen.
Es häuften sich die Störungen im Unterricht. Er zeigte auch keine Eigeninitiative bzgl. des Lernens für die Schule. Die Sätze die er oft sagte waren gegen sich gerichtet: „Ich bin ja eh zu dumm…“ Mein sonst sehr stabiler, offener Sohn war oft niedergeschlagen. Dies führte auch zu einem Unfrieden in der Familie. Zunächst versuchte ich Ihn selber zu unterstützen, merkte aber nach einiger Zeit, dass ich es alleine nicht schaffen kann. Ich ging zunächst auf die Suche nach Ursachen.
Durch verschiedene Testungen beim Psychologen und Neurologen wurde klar, das er eine Konzenrationsschwäche hat. Diagnose durch den Neurologen: ADS. 
Uns wurde einerseits Ergotherapie, andererseits Ritalin empfohlen.
Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen meinem Sohn Medikamente zu geben. 
So sind wir über eine Empfehlung an Frau Bömers geraten. Ich kannte bisher die Methode des Coachings nur für Erwachsene. 
Moritz hat dann ein Jahr mit Frau Bömers gearbeitet. Dabei lag der Fokus auf der RIT-Methode, die Moritz half seine frühkindlichen Reflexe zu integrieren. Er fand damit immer mehr zu einer inneren Ruhe, war besser ansprechbar und konnte dies immer besser auch in der Schule umsetzten. In zehn zusätzlichen Coaching-Terminen wurde mit Hilfe von Fantasiereisen, 5-Punkt-Methode, DFBC etc. stabilisiert und die ihn in einen positiveren emotionalen Zustand brachten. Dies wurde eindeutig im Alltag spürbar.
Und da die Familie ein System ist, so habe auch ich eine Coaching-Einheit bei Frau Bömers wahr genommen und damit auch meine inneren Blockaden zu dem Thema bearbeitet.
Wir bedanken uns für die wunderbare Begleitung und engagierte Unterstützung von Tania Bömers.
Wir haben das Gefühl, das unser Sohn einen ganz großen Schatz mitbekommen hat und dieser 
Ihm für sein Leben zur Verfügung stehen wird.
Mutter von Moritz, 11 Jahre

Fliegen war für mich bislang eine Qual. Ich hatte Flugangst. An Entspannung oder Gelassensein war im Flugzeug nie zu denken. Ich habe mich über eine Empfehlung an Frau Bömers gewendet und sie hat es geschafft, mich in nur zwei Sitzungen von dieser Last zu befreien. Zum ersten Mal bin ich auf meinem letzten Langstreckenflug entspannt für acht Stunden eingeschlafen. Ich bin Frau Bömers sehr dankbar! Wie das möglich war ist für mich nach wie vor unbegreiflich. Ich habe mich während der Sitzungen sehr wohl bei Frau Bömers gefühlt und konnte sehr schnell Vertrauen in sie und ihre Methoden aufbauen. Durch ihre einfühlsame Art fühlte mich sehr gut bei ihr aufgehoben. In jedem Fall absolut empfehlenswert!
Antje, 45 Jahre

Ich erhielt von Tania Bömers eine iERT-Behandlung. Es ist wie ein Wunder! Ein traumatisches Erlebnis aus der Säuglingszeit, zu dem ich nie einen Zugang fand, trat durch Retraumatisierung wieder in mein Leben und beherrschte mich seit Jahren. Es ist nicht zu glauben, aber der psychische Schmerz war nach der iERT-Behandlung sofort weg. Was genauso unglaublich ist, ich brauche seither keine Schlaftabletten mehr, weil die Angst vor den Gedankenschleifen weg ist. Ich wache morgens erholt auf und genieße es sogar, wach im Bett zu liegen. Das war bisher unmöglich. Ich bin soo dankbar und kann mein Glück noch gar nicht fassen.
Katharina, 68 Jahre

Ich habe mich bei Tania Bömers im Coaching sehr wohl und aufgehoben gefühlt, sie ist mit sehr viel Empathie auf meine Themen eingegangen.
Ich hatte vorher nur am Rande von diesen Behandlungsmethoden gehört und war anfangs etwas skeptisch. Aber durch ihre offene, herzliche Art hat sie es mir leicht gemacht mich darauf einzulassen – und auch alle meine Fragen geduldig beantwortet.
Manche der Methoden waren für mich ungewöhnlich – aber ich habe schon nach der ersten Sitzung eine Verbesserung gemerkt! Ich habe viel mitgenommen und kann das Coaching nur empfehlen!
Tanja, 47 Jahre

Qualifikationen

Kinder-und Jugendcoach Professional, zertifiziert nach IPE
Kinder- und Jugendcoach Professional,
zertifiziert nach IPE
Potenzialentfaltungscoach, zertifiziert nach IPE
Potenzialentfaltungscoach,
zertifiziert nach IPE
Potenzialentfaltungscoach, zertifiziert nach IPE

wingwave Coach,
zertifiziert nach Besser-Siegmund-Institut

RIT – Reflexintegration Expertin, zertifiziert nach Sieber & Paasch
RIT – Reflexintegration Expertin,
zertifiziert nach Sieber & Paasch
Youth Leader Concept Kursleiterin, zertifiziert nach LMI
Youth Leader Concept Kursleiterin,
zertifiziert nach LMI
EPL – Effective Personal Leadership, zertifiziert nach LMI
EPL – Effective Personal Leadership,
zertifiziert nach LMI